Verdrängung sorgt für Unmut

Über 100 Teilnehmer beim ersten Treffen des »Bündnis für bezahlbare Mieten Neukölln«

Mietsteigerungen, unsinnige Modernisierungen und nicht beseitigte Mängel - dass die Situation auf dem Mietmarkt eines der drängendsten Probleme in Neukölln ist, zeigen am Montagabend die Berichte der weit über hundert Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks. In der neuen Quartiershalle in der Rütlistraße erzählen sie sich beim ersten Treffen des »Bündnis für bezahlbare Mieten Neukölln« gegenseitig von ihren leidvollen Erfahrungen.

Laut einer Studie der GSW sind die Mieten in Berlin für frei angebotene Wohnungen im vergangenen Jahr um 13 Prozent gestiegen. »Berlins Wohnungsmarkt erlebt den stärksten Miet- und Kaufpreisanstieg seit über 20 Jahren«, heißt es dort. Neukölln ist einer der dynamischsten Märkte. Hier müssen Mieter - teilweise von einem niedrigen Niveau her kommend - saftige Mietsteigerungen verkraften. So stiegen die Mieten im letzten Jahr laut GSW-Studie am Maybachufer um zwölf Prozent, an der südlichen Sonnenallee s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: