Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zwischen Individualismus und Kollektivismus

Klaus Lederer hat ein Handbuch über Freiheit herausgebracht

  • Von Dominic Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jegliches hat seine Zeit, Steine sammeln, Steine zerstreun», sang und singt noch heute die legendäre DDR-Rockband Puhdys. Mit dem vom Vorsitzenden der Berliner Linkspartei Klaus Lederer und seinem Kompagnon Karsten Krampitz herausgegebenen Buch über die Begrifflichkeit, Konzeption und den politischen Missbrauch des Begriffs «Freiheit» verhält es sich ähnlich.

Diese Publikation passt in diese Zeit und kommt genau zur rechten Zeit. Technischer Fortschritt hat längst alle noch so abstrus erscheinenden Überwachungsfantasien überflügelt und Freiheit in einem Maße einschränkt, wie man es dereinst kaum für möglich hielt und woran man sich mittlerweile gewöhnt hat. Die junge Generation von heute trägt ihren Individualismus nach außen - über Facebook und Twitter. Und verwandelt sich somit, ohne es selbst zu bemerken, in eine uniforme Masse. Freiheiten werden freiwillig aufgegeben.

Wider diesen Zeitgeist streitet die erfrischende ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.