Machen`s halt Ihr Fenster zu!

Roberto de Lapuente über den NSA-Skandal und warum man sich nicht damit abfinden sollte.

  • Von Roberto De Lapuente
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Eine nächtliche Party im Nachbarhaus, die mit guten Worten nicht zu beruhigen war, veranlasste mich vor einer Weile dazu, die Polizei zu rufen. Die kam, hörte zu und bestätigte, dass hier ein Vorfall nächtlicher Ruhestörung vorliege. Einer der Polizisten riet mir: »Machen‹s halt ihr Fenster zu.« Ohne Frischluftzufuhr könne ich schließlich genauso schlafen. Und die lärmende Party könne trotz Verstoßes weitergehen.

In den letzten Tagen erinnerte ich mich beim Durchblättern von Zeitungen und Magazinen an diesen Vorfall. Findige IT-Experten und Ratgeber erklärten, wie man sich NSA-sicher machen könne und wie man seine E-Mails richtig verschlüssele, um vor den Geheimdiensten dieser Welt sicher zu sein.

Das halte ich in zweifacher Hinsicht für bedenklich. Erstens, warum nun ausgerechnet der Bürger für die Wiederherstellung seines »Briefgeheimnisses« zuständig sein soll. Zweitens, wieso deshalb der Medienbetrieb nicht viel stärker auf das Ende dieser Praxis hinwirkt, um etwaige Schutzmaßnahmen unnötig zu machen.

Warum spielen sich die Kommentatoren als Polizisten auf, die die Party der NSA nicht sprengen wollen?
»Verschlüsselt Eure E-Mails!« und »Mach das Fenster zu!«: Das sind zwei lapidare Empfehlungen des Einknickens gegenüber denen, die sich nicht an allgemeine Regeln halten.

Natürlich meint es dieser IT-Service gut. Er will helfen. Und es gibt auch manches Medium, das um Aufklärung bemüht ist. Gleichwohl häuft sich, da man sich mit der gängigen Praxis der Aushöhlung der Privatsphäre abgefunden zu haben scheint, eine eitle »Ratgeber-Literatur«. Kryptosoftware wird in den Mittelpunkt gerückt. Plötzlich geht es nicht mehr um den Skandal, sondern um die, von den Geheimdiensten betriebene und von den politischen Verantwortlichen tolerierte, Schweinerei.
In gewisser Weise rät man nämlich nicht nur dazu, seine E-Mails fortan zu kodieren, sondern sich mit dem Status quo abzufinden.

Ähnlich empfand ich es, als vor Jahren diverse Zeitungen über die vielen Möglichkeiten schrieben, um mit dem knappen Hartz IV-Regelsatz so hinzukommen, dass man täglich eine leckere Mahlzeit kochen kann. Hartz IV-Kochbücher und Ratgeber für eine würdevolle Armut mit vollem Bauch kamen dabei heraus. Immer hatte ich den Eindruck, dass man damit auch sagen wolle: »Findet euch doch damit ab, Hartz IV ist nun in der Welt und ihr könnt diesen Umstand nun fressen oder sterben.«

Der Polizist hätte damals auch sagen können, dass ich mich mit dem nächtlichen Lärm, dem Gesang, dem Klirren von Gläsern und dem feuchtfröhlichen Geschrei, abfinden solle. Wer das Unausweichliche und Unveränderbare akzeptiert, der kann ja immer noch sein Fenster schließen oder seine e-Mails chiffrieren. Auf die Idee, dass der Zustand noch wandelbar ist, sollte man aber besser nicht mehr kommen.

Insofern sind die gut gemeinten Ratschläge als Einstieg in einen Abfindungsprozess zu begreifen. »Lernt damit zu leben!«, statt »Wir wollen so nicht leben!« - das ist schlicht gesagt: Psychologisch unkluger Journalismus.

Die Party endete übrigens gegen halb sechs. Ich nehme an, die Fete des Überwachungsstaates wird etwas länger gehen.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken