Werbung

Kein gutes Beispiel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nein, das ist wahrlich kein Glanzstück gewerkschaftlicher Auseinandersetzungsfähigkeit. Einem monatelangen Arbeitskampf inklusive Erzwingungsstreik für einen Tarifvertrag folgte nun der Abschluss: eine Betriebsvereinbarung.

Aus dem Soli-Kreis Neupack, der sich zur Unterstützung der Beschäftigten bald nach Beginn des Arbeitskampfes gebildet hatte, ist die Kritik zu hören, dass das nun vorliegende Ergebnis, das auch das endgültige Ende des Streiks darstellt, den betroffenen Mitgliedern der IG BCE nicht zur Abstimmung vorgelegt wurde. Ein Nebenaspekt vielleicht, aber ebenfalls kein gutes Beispiel.

Der Hamburger Arbeitsrechtsanwalt Rolf Geffken sieht in dem Abschluss gar einen »Tabubruch historischer Dimension«, der darin liege, dass die Gewerkschaft auf einen Tarifvertrag verzichtet und stattdessen die Betriebsvereinbarung als »Kompromiss« annimmt. Die IG BCE habe damit auf ihr grundgesetzlich garantiertes Recht auf gewerkschaftliche Vereinigungsfreiheit verzichtet. Für Geffken ein Bärendienst für das gesamte Arbeitsrecht. Die Beschäftigten sind darauf angewiesen, ihre Arbeitsverträge einzeln mit dem Arbeitgeber auszuhandeln, haben nicht den kollektiven Schutz des Tarifvertrages.

Was das für die ehemaligen Streikaktivisten bedeuten kann, ist leicht vorstellbar. Von Mobbing ist die Rede und von einer »Vorzugsbehandlung« für die Streikbrecher - von denen nicht wenige einen Arbeitsvertrag erhalten haben.

Sicher, es ist für einen Gewerkschaftssekretär nie einfach, über Streikabbruch zu sprechen, Gedanken über das eigene Versagen, Vorwürfe der Beschäftigten werden laut. Zudem gucken die Gewerkschaften, dass diejenigen, für die sie das Streikgeld bezahlen, auch »spuren«. Manches Mal zu sehr. Die laufende Debatte um neue Streikstrategien und bessere Einbindung der Gewerkschaftsmitglieder ins Streikgeschehen kommt nicht von ungefähr.

Was jetzt die IG BCE als Erfolg verkauft, bringt für einige bei Neupack mehr Geld, für andere einen neuen Arbeitsvertrag. Dennoch bleibt ein bitterer Geschmack, da festgestellt werden muss: Es ist nicht gelungen, der Neupack-Geschäftsführung einen Tarifvertrag abzutrotzen. Dieses Bespiel macht hoffentlich keine Schule.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen