Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kühlschrank läuft nach Vorkasse

Spezielle Zähler sollen unsoziale Stromsperrungen vermeiden

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Deutschland werden jährlich hundertausende Stromsperren verhängt, weil Abnehmer nicht zahlen können. Das Prinzip »Strom gegen Vorkasse« soll diese unsoziale Praxis beenden.

Wer englische Filme schaut, kennt das Prinzip: Erst nach Einwurf einer Münze in den Zählerkasten beginnt Strom für die Lampe zu fließen. Die Münzen haben inzwischen ausgedient; die Idee »Strom gegen Vorkasse« soll jetzt helfen, dass säumigen Stromkunden nicht mehr der Saft abgedreht werden muss - mit potenziell fatalen Folgen: Ein Wohnungsbrand in Saarbrücken, bei dem vier Kinder starben, wurde durch Kerzen ausgelöst, die eine Familie anzündete, weil sie keinen Strom mehr bekam.

So schlimm sind die Folgen selten; dennoch beeinträchtigen Stromsperren das Leben enorm: Kühlschrank, Herd und womöglich die Heizung arbeiten nicht, Radio und Fernseher bleiben still. Die Zahl der Betroffenen ist hoch: 312 000 Sperren gab es nach Angaben der LINKEN 2011. Parteichefin Katja Kipping spricht von einer »sozialen Katastrophe« und fordert: »Menschen dürfen nicht komplett von der Stromversorgung abgeschnitten w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.