Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bärbeißig im Nationaltrikot

Auch beim 3:3 gegen Paraguay offenbart die DFB-Auswahl wieder Schwächen im Defensivverhalten

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neue Saison, alte Probleme: Die deutsche Fußball-Nationalelf startet mit drei Gegentoren im Freundschaftsspiel gegen Paraguay in das WM-Jahr. Dank drei eigener Treffer reichte es noch zu einem Remis.

Vielleicht war es die Aussicht auf die baldige Rückkehr ins Fußball-Paradies, die Manuel Neuer recht schnell wieder etwas versöhnlicher auftreten ließ. Bevor sich der Torwart am Donnerstag also auf den Weg nach München zum europäischen Vorzeigeklub FC Bayern machte, fand er milde Worte der Kritik für den Auftritt der deutschen Nationalelf beim 3:3 (2:3) gegen Paraguay: »Wir müssen analysieren und korrigieren.«

Am Mittwochabend, im Flutlicht des ausverkauften Fritz-Walter-Stadions, hatte er mehrfach die Fassung verloren. Nach den zwei schnellen Führungstreffern der Gäste hob Neuer jeweils erst hilflos die Arme, um danach energisch bis wütend seiner Abwehr die Fehler vorzuhalten. »Vielleicht müssen wir erst wieder lernen, zu Null zu spielen«, wetterte er kurz nach dem Abpfiff noch ungehalten und wenig diplomatisch. Die drei Tore von Ilkay Gündogan, Thomas Müller und Lars Bender, die letztlich noch das Remis gerettet hatten, konn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.