Werbung

Infarkt ausgeschlossen!

Biolumne

  • Von Reinhard Renneberg, Merseburg, und JoJo Tricolor, Cherville
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zeichnung: Chow Ming
Zeichnung: Chow Ming

Gerade bin ich (R. R.) auf Heimaturlaub in Merseburg, im - vergleichsweise zu Hongkong (36 Grad Celsius, 99,9 Prozent Luftfeuchtigkeit) - kühlen Deutschland. Hier werde ich von meinen Freunden mit herrlichem Essen, Grillpartys und Bier regelrecht gemästet.

Doch nach einem solchen Essgelage mit frischen Pfifferlingen bekomme ich nachts plötzlich schneidende periodische Bauchschmerzen. War es einfach zu viel und zu fett? Oder war gar ein Giftpilz unter den Pfifferlingen? Doch solche Schmerzen könnten eventuell auch von einem Infarkt stammen. Und da bin ich (wie Biolumne-Leser wissen) mein eigener Fachmann: Also nehme ich den »schnellsten Herzinfarkttest der Welt«, den wir in Hongkong und Berlin-Buch produzieren. Ich gebe drei Tropfen Blut aus dem kleinen Finger in den Trichter des Schnelltests. Nach fünf Minuten kommt die klare Entwarnung. Grün im Fenster zeigt: kein akuter Herzinfarkt! Sehr beruhigend. Läge ein Infarkt vor, wäre Rot im Fenster zu sehen, wie bei einer Verkehrsampel: Bei Rot bleibe stehn, bei Grün kannst du gehn.

Die Idee zum neuen Test verdanke ich übrigens auch meiner Heimatstadt Merseburg: Letztes Jahr im Dezember, Deutschland war völlig vereist, musste ich den Rückflug nach Hongkong verschieben. Meine gute Mama war sehr froh darüber. Eines Tages lief ich bibbernd vor Kälte zur Post. Die Verkehrsampel auf der Hauptstraße funktionierte tadellos, trotz des grimmigen Frosts. Gefühlte Stunden lang war kein Auto zu sehen, die Ampel jedoch tat getreu ihren Dienst. Auch das ist eben Deutschland: Dienst ist Dienst!

Bedenkenlos überquerte ich die König-Heinrich-Straße. Auf der anderen Straßenseite allerdings lauerte, halb versteckt hinter einer Litfass-Säule und trotz Kälte zufrieden grinsend, ein Polizist: »Bürcher, Sie haben soepent bei Rood die Straße übergwärd. Das machd zwanzch Euro Bußgeld!« Mein Protest war nur kurz, es war eisig und ich wollte weiter. Ziemlich wütend ging ich meines Wegs.

Wut kann aber auch produktiv sein. Mir kam nämlich eine Erleuchtung: Wir haben 600 000 Fälle von unklaren Brustschmerzen in Deutschland jährlich. Aber dabei nur 40 000 Infarkte. 560 000 Menschen mit unklaren Brustschmerzen haben also keinen Infarkt. Sie brauchen dazu eine schnelle und zuverlässige Entwarnung: Drei Tropfen Blut auf die Testkarte geben und fünf Minuten warten.

Meine Blitz-Idee: Wie bei einer Ampel: Grün - Entwarnung; Rot - Warnung. Bei derzeitigen Tests erscheint noch ein roter Strich zur Entwarnung, zwei bedeuten Infarkt. Die neue Ampel funktioniert und das Patent ist bereits angemeldet.

Das gleiche patentierte »Immuno-Ampel-Prinzip« eignet sich für Virustests. Hier will man im Falle einer Pandemie vor allem wissen, wer ganz sicher nicht infiziert ist. Getestet wird also der Ausschluss von Infarkten oder Viren. Ein Ausschluss-Nachweis (!) ist eine völlig neue Idee in der Bioanalytik. Ein totales Umdenken!

Ruhm und Ehre der braven Merseburger Polizei, dem Freund und Helfer der Wissenschaft!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen