Ecuador fördert nun doch Öl im Regenwald

Präsident verkündet Scheitern der Klimaschutzinitiative Yasuní ITT wegen ausbleibender Finanzmittel

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine Initiative, die die Welt hätte verändern sollen, ist gescheitert. Ecuador wollte darauf verzichten, in einem Naturschutzgebiet Erdöl zu fördern, wenn der Rest der Welt die Einnahmeausfälle kompensiere. Die Resonanz war so verhalten, dass die Regierung nun grünes Licht für die Bohrtürme geben will.

»Wir wollen die Artenvielfalt und die dort lebenden Völker schützen«, sagte Ecuadors Präsident Rafael Correa im April bei seiner Visite in Berlin. Da warb er noch für seine Initiative, gegen finanzielle Kompensation den Yasuní-Nationalpark unangetastet und das unter dem Regenwald lagernde Öl im Boden zu lassen.

Als Yasuní ITT wurde die 2007 vorgestellte Initiative bekannt. Für viele war es eine revolutionäre Idee, durch internationale Kompensation die reiche Biodiversität des Nationalparks zu schützen und die Freisetzung großer Mengen an C02 zu vermeiden. Als weltweites Pilotprojekt sollte es zeigen, dass es doch möglich ist, globalen Klimaschutz und Entwicklungspolitik unter einen Hut zu bringen.

Die Sache hatte aber einen entscheidenden Haken: Kaum jemand wollte zahlen. Ecuador verlangte, dass 3,6 Milliarden US-Dollar, die Hälfte der potenziellen Erlöse aus den schätzungsweise 920 Millionen Barrel Erdöl im Yasuní-Natio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3585 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.