Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Demokratie statt Filz aus SPD und RWE

Energie-Aktivisten fordern im Ruhrgebiet Strom in Bürgerhand

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Reclaim Power«, eine bundesweite Radtour linker Energie-Aktivisten, ist in Nordrhein-Westfalen angekommen, dem »Energieland Nummer eins«. Am Samstag fanden erste Proteste gegen den RWE-Konzern und dessen Kohlepolitik statt. Die Gewerkschaften IG BCE und ver.di planen derweil Aktionen gegen die Klimaschützer.

Die großen Aktionen vor dem RWE-Headquarter in Essen werden erst heute und morgen stattfinden, doch am Samstag liefen sie sich schon einmal im benachbarten Dortmund warm: die Aktivisten der bundesweiten Radtour »Reclaim Power« (»Fordere die Energie«, zugleich: »Fordere die Macht«). Bei den Kundgebungen vor dem Rathaus der Westfalen-Metropole und dem dortigen RWE-Tower gesellten sich zu den links-libertären Radlern, die Mitte Juli im Braunkohlerevier der Lausitz in Brandenburg starteten, auch Aktivisten von Greenpeace und von der Dortmunder Initiative »DEW kommunal« gegen das umstrittene E.on-Steinkohlekraftwerk Datteln IV. Letztere will den Strom-, Gas- und Wasseranbieter DEW 21 wieder in städtische Hand bringen.

Noch halte RWE fast die Hälfte der Anteile des Unternehmens, doch 2014 stehe die Eigentümerstruktur auf dem Prüfstand, erläuterte »DEW kommunal«-Sprecher Heiko Holtgrave. RWE kassiere bisher nicht nur die Hälfte der G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.