Bleiben Sie ganz ruhig!

Holm Friebes »Stein-Strategie«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Uhren funktionieren nicht mehr, die Zeiger drehen durch. Einst plätscherte die Zeit dahin wie ein idyllisches Rinnsal, jetzt ist sie zum reißenden Strom angeschwollen, der uns mit sich reißt. Nicht nur Burnout-Patienten leiden existenziell unter der Beschleunigung, die das Internetzeitalter mit sich bringt. Hektik, Panik allerorten. Das Wort »Deadline« suggeriert, dass es im fristengespickten Alltagswettrennen um nichts geringeres geht als um Leben und Tod.

Irrtum, sagt Holm Friebe. Die Uhren, auch digitale, ticken gemächlich wie eh und je, kaputt ist der Mensch. Insbesondere jene Filter, die Wichtiges von »Bullshit« trennen sollen, funktionieren nicht mehr. Was tun? Abwarten. »Wie wir gelernt haben, uns zum Schutz vor Krankheitserregern regelmäßig zu waschen und die Küche einigermaßen sauber zu halten«, prophezeit Friebe, der sich ansonsten von jeglicher Zukunfts-E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 395 Wörter (2888 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.