Russlands Sportminister sieht »erfundenes Problem«

IOC-Präsident bekräftigt Protestverbot für Athleten bei Olympia

Das Anti-Homo-Gesetz in Russland wurde bei der Leichtathletik-WM zum Dauerthema - auch am Schlusstag. Während westliche Politiker gar einen Olympiaboykott ins Gespräch brachten, ist es für Russlands Sportminister Wladimir Mutko nur ein »erfundenes Problem«.

Die Diskussionen um das umstrittene russische Anti-Homosexuellen-Gesetz haben auch den Abschluss der Leichtathletik-WM in Moskau überlagert. Für manch einen westlichen Politiker ist der von Kremlchef Wladimir Putin unterzeichnete Erlass gar ein Grund für einen Olympiaboykott, für den russischen Sportminister Wladimir Mutko dagegen nur ein »erfundenes Problem«. Unterdessen bekräftigte IOC-Präsident Jacques Rogge das Protestverbot für Athleten bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi.

Geht es nach Rogge, soll das Thema die Sportler nicht beschäftigen. Vielmehr verwies der IOC-Chef auf das Protestverbot für die Athleten während der Winterspiele. »Das sollte nicht als Sanktion gesehen werden, sondern eher als Mittel, um Athleten zu schützen, damit sie nicht unter Druck gesetzt werden, die Spiele als Plattform zu nutzen«, sagte Rogge in einem Interview des »Tagesspiegel am Sonntag«. Der Belgier berief sich dabei auf die entspre...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 541 Wörter (3777 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.