Werbung

Obdachlose Ausländer in Thailand

Bangkok (dpa/nd). Thailand gilt als Urlaubs- und Rentnerparadies, aber die Zahl der Ausländer, die in Schwierigkeiten geraten, wächst nach Angaben einer Organisation für Obdachlosenhilfe. »Es gibt immer mehr obdachlose Ausländer«, sagt Natee Saravari, Generalsekretär der Issarachon-Stiftung. Thailand hat kein soziales Netz, das die Ausländer auffängt. Die Stiftung schätzt die Zahl der obdachlosen Thailänder auf rund 30 000, die Zahl obdachloser Ausländer, überwiegend aus Europa, Australien und den USA, auf 200. »Man sieht sie in Pattaya vor Schnellrestaurants, wo sie im Abfall nach Essbarem suchen oder Restaurantbesucher anbetteln«, sagt Natee. »Wir schätzen, dass 40 Prozent der obdachlosen Thailänder psychisch krank sind, aber die meisten obdachlosen Ausländer sind Alkoholiker.« Die Stiftung hat die Regierung aufgefordert, zusammen mit den Botschaften Hilfe für die gestrandeten Ausländer zu organisieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln