Russlands Jugend rappt die Hymne

Suche nach den geeigneten Sängern

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zusätzlich zu der offiziellen Version soll es künftig auch eine jugendgemäße Version der russischen Hymne geben. Dafür sollen Rocker oder Rapper herangezogen werden.

Verteidigungsminister Sergej Schoygu, bekannt für unkonventionelle Ideen, hat ein neues Betätigungsfeld entdeckt: die Musik. In Anbetracht neuer technischer Möglichkeiten für die Tonbearbeitung müsse Russlands Nationalhymne neu aufgenommen werden, ließ er die regierungsnahe Zeitung »Iswestija« wissen. Russland war 2001 zur Musik der Sowjethymne zurückgekehrt,. Den neuen Text dazu hatte Sergej Michalkow geliefert, von dem auch die beiden vorigen Versionen stammen. Die Musik schrieb Alexander Alexandrow, nach dem sich das Tanz- und Gesangsensemble der Armee nennt, das mit seinen Soldatenliedern seit dem Großen Vaterländischen Krieg weltweit ähnlich Furore macht wie das Bolschoi. Das Alexandrow-Ensemble besorgte mit rund hundert Mitwirkenden vor dreizehn Jahren auch die Neueinspielung der offiziellen Version des Staatsliedes.

Nun wartet auf »Russlands singende Waffe« eine Herausforderung von wahrhaft titanischer Dimension. Aus Si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 469 Wörter (3169 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.