Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Merlin und die Lohnkrieger

Schikane gegen Betriebsräte von Legoland in Ulm / Teil 5 der nd-Serie zu Union Busting

  • Von Elmar Wigand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Be- und Verhinderung von Betriebsräten und Gewerkschaften ist keine Seltenheit in Deutschland. Angeheuerte Profis sind am Werk und suchen Mittel und Wege, den Beschäftigtenvertretern das Leben schwer zu machen - in den Gewerkschaften ist dafür der englische Begriff üblich: »Union Busting«.

Es gehört zur Biografie von Gewerkschaftssekretären, dass sie einigermaßen herumkommen. Interne Versetzungen bringen das mit sich. Tim Lubecki von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) stammt aus Koblenz und wundert sich manchmal immer noch über die Region, in der er gelandet ist. Wer weiß schon nördlich der Weißwurstgrenze, dass ein Teil von Schwaben zu Bayern gehört und die Grenze zwischen Ulm und Neu-Ulm verläuft? Der Beobachtung, dass regionale Abgeschiedenheit besondere Bedingungen für gewerkschaftliche Arbeit mit sich bringt, kann Lubecki nur beipflichten.

»Die Schwaben sind schon sehr eigen. Es braucht manchmal eine ganze Weile, bis die Leute auf Betriebstemperatur sind.« Dabei hat Lubecki mit seinen bayerischen Schwaben offensichtlich Glück gehabt. Über 500 Leute konnte er gemeinsam mit anderen Gewerkschaften in seiner Region am 23. März 2013 auf die Straße bringen. »Legoland heißt er - uns bescheißt er!«, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.