Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Linkspartei und Pro Asyl widersprechen Bosbach

Proteste gegen Flüchtlinge: Statt Krisentreffen im Wahlkampf sei andere Asylpolitik nötig

Berlin (nd). Die Linkspartei und die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl haben sich gegen die Forderung nach einem Gipfel von Bund, Ländern und Kommunen zur Unterbringung von Flüchtlingen ausgesprochen. »Wir brauchen kein Krisentreffen, wir brauchen eine andere Asyl- und Flüchtlingspolitik«, sagte Linken-Vorstand Katina Schubert. »Es ist die CDU-geführte Bundesregierung, die noch immer am zutiefst diskriminierenden Asylbewerberleistungsgesetz festhält, die über das Asylverfahrensgesetz die Unterbringung von Flüchtlingen in Sammelunterkünften für die ersten drei Monate zwingend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.