Banken zahlen Milliardenstrafen

London (dpa/nd) Britische Banken müssen wegen falscher Beratung von Kunden Entschädigungen in Milliardenhöhe zahlen. Die Aufsichtsbehörde FCA verdonnerte am Donnerstag 13 Institute und Kreditkartenaussteller zu Kompensationsleistungen von insgesamt 1,5 Milliarden Euro. Zu den bestraften Unternehmen zählen Barclays, HSBC und die Royal Bank of Scotland. Die Institute sollen nach Ansicht der FCA ihren Kunden unnötigerweise Extra-Versicherungen für Kreditkarten angedreht haben. Dabei informierten die Banken die Kunden aber nicht darüber, dass Verluste von bis zu 100 000 Pfund beim Missbrauch von Kreditkarten generell abgesichert sind.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung