Alkohol bleibt Spitzenreiter

AOK-Experten warnen vor Gesundheitsgefahren durch Suchtmittelmissbrauch

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Missbrauch von Alkohol und Nikotin verursacht nach neuesten Untersuchungen eine wachsende Zahl von Krankschreibungen. Experten der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) sehen darüber hinaus auch neue Suchtmittel auf dem Vormarsch, die besonders von jungen Beschäftigten zur Leistungssteigerung eingenommen werden.

Um rund 17 Prozent stieg in den letzten zehn Jahren die Zahl der Arbeitsunfähigkeitstage von AOK-Versicherten infolge von Alkohol-, Tabak- oder Drogenmissbrauchs. Waren es 2002 noch rund zwei Millionen Fehltage, gab es im vergangenen Jahr bereits über 2,4 Millionen. Die meisten gehen auf das Konto des Alkohols. Das hatte dieser Tage auch die Techniker Krankenkasse anhand eigener Zahlen bekannt gegeben. Der AOK zufolge nehmen Suchterkrankungen zu, während die Zahl der Fehltage wegen körperlicher Leiden eher sinkt. Bundesweit lag der Krankenstand 2012 bei 4,9 Prozent der Beschäftigten.

Abgesehen von den physischen, psychischen und sozialen Problemen für die Betroffenen hat diese Entwicklung auch bedenkliche ökonomische Folgen. Allein die Alkoholsucht belastet neuesten Zahlen des Wissenschaftlichen Instituts der Allgemeinen Ortskrankenkassen zufolge die Volkswirtschaft mit 26,7 Milliarden Euro jährlich. Zwar mache d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.