Weniger Kosten bei Offshore erwartet

Erhebliches Potenzial zur Reduzierung der Kosten für Windparks

Berlin (dpa/nd). Eine neue Studie sieht erhebliches Potenzial zur Reduzierung der Kosten für Windparks in Nord- und Ostsee. Bis 2023 könnten je nach Ausbauvolumen die Kosten für die Errichtung und den Betrieb um 32 bis 39 Prozent sinken, ermittelte eine am Donnerstag vorgestellte Prognos-Studie für die Stiftung Offshore-Windenergie. Bisher hinkt die Entwicklung in Deutschland hinterher. Das Ziel von 10 Gigawatt installierter Leistung bis 2020 ist nicht mehr zu schaffen - hohe Kosten und unklare Rahmenbedingungen hemmen Investitionen. Zuletzt machte der Windpark Riffgat bei Borkum Schlagzeilen, weil er wegen Munitionsfunden in der Seekabeltrasse vorerst nicht ans Netz kann.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung