Mädchen bleibt verschwunden

(dpa). Ein aus einer Asylbewerberunterkunft in Mitte verschwundenes sieben Jahre altes Mädchen bleibt weiter unauffindbar. Es gebe keine Hinweise auf den Verbleib des Kindes, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Seit Dienstag suchen die Beamten mit einem Hubschrauber, Hunden und einer Einsatzhundertschaft nach dem aus Tschetschenien stammenden Mädchen. Auch die Umgebung der Unterkunft sei erfolglos abgesucht worden.

Geplant ist nun eine erneute Befragung der Eltern zum Verschwinden ihrer Tochter. »Wir ermitteln in alle Richtungen«, sagte die Sprecherin. Ob der Fall mit einer möglichen Abschiebung der Familie zusammenhängt, wollte eine Sprecherin nicht kommentieren. Sie verwies auf die Berliner Ausländerbehörde. Die »Bild«-Zeitung hatte berichtet, dass der Vater des Mädchens einen entsprechenden Bescheid bekommen habe.

Die Siebenjährige hatte am Dienstagnachmittag noch mit anderen Kindern im Hof der Unterkunft gespielt. Sie lebt seit etwa einem halben Jahr in Deutschland, spricht nur Russisch und gilt als sehr schüchtern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung