Onlinehandel für NS-Musik durchsucht

Wiesbaden (dpa/nd). Mit Durchsuchungen in vier Bundesländern ist die Polizei gegen einen Rechtsextremisten vorgegangen, der über das Internet CDs mit NS-Musik verkauft haben soll. Mehr als 2000 Tonträger seien sichergestellt worden, teilten die Staatsanwaltschaft Gießen und das hessische Landeskriminalamt am Donnerstag mit. Neben der Wohnung des mutmaßlichen Online-Händlers wurden demnach auch Wohnungen von Kunden im nordrhein-westfälischen Freudenberg sowie in Schwerin und Leipzig durchsucht. Gegen den 29-Jährigen aus Gießen wird wegen der illegalen Verbreitung volksverhetzender und gewaltverherrlichender Tonträger ermittelt. Die Durchsuchungsaktion fand bereits am Dienstag statt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung