Prinz Eugen und die Trillerpfeifen

400 Polizisten für neun Provokateure: »Pro Deutschland« vor dem nd-Haus

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: 2 Min.
Die »Pro Deutschland«-Splittergruppe hielt am Donnerstag mit vier Kleinkundgebungen die Berliner Polizei auf Trab. Auch »nd« bekam unerwünschten Besuch.

Minderwertigkeitskomplexe hat Lars Seidensticker, Geschäftsführer von »Pro Deutschland« offenbar nicht. »Wir setzen das Werk von Prinz Eugen fort«, sagt er in einem kurzen Gespräch, das mit der Frage nach der Statthaftigkeit von Kaffeekonsum für den guten Deutschen begonnen hatte. Und offensichtlich leidet Seidensticker auch nicht an Bildung, obwohl »mehr Bildung« auf einem Plakat steht, das seine Truppe mitgebracht hat.

Denn anders als Seidensticker offenbar meint, war Prinz Eugen (1663-1736) nicht der Verteidiger des türkisch belagerten Wien anno 1683. Vielmehr führte der Prinz von Savoyen zwei aggressive Osmanenkriege, die jenes explosive Habsburg-Gemisch im Balkan installierten, das später den Ersten Weltkrieg auslöste. Meint Seidensticker den gleichnamigen Kreuzer der Nazi-Marine? Oder die SS-Division, die für ihre Verbrechen in Jugoslawien erinnerlich ist?

Es ist nicht leicht herauszufinden, was Seidensticker eigentlich will. Denn wiewohl der fesche Mann, der am Donnerstag mit vier Kleinstkundgebungen nach Polizeiangaben 400 Einsatzkräfte beschäftigte, unbedingt als Provokationsprofi gelten muss, wirkt er persönlich ziemlich unbeherrscht.

Bevor die Trillerpfeifen und Buhrufe der nd-Redaktion, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der VVN/BdA und der DKP Berlin zu laut werden, sagt Seidensticker auf Nachfrage im Wesentlichen zwei Sätze: Dass nämlich syrische Flüchtlinge »im waffenfähigen Alter« gefälligst in den Bürgerkrieg ziehen sollten, statt den Deutschen auf der Tasche zu liegen. Und dass einer seiner Mitstreiter die Fabrik seiner Familie in Wroclaw zurückfordere; mit dem könne man auch über die »Ostgebiete« sprechen. Auf die Zusatzfrage, wo er seine Handvoll Störer denn aufgetrieben habe, zischt Seidensticker, man könne wohl nicht mal zählen.

Tatsächlich sind es auch nahezu zwei Handvoll Provokateure, die »Pro Deutschland« bei »freier Kost und Logis« rekrutiert hat; Seidensticker nennt u. a. Köln als Herkunftsort. Außer dem Chef will freilich niemand mit »nd« sprechen. Am Franz-Mehring-Platz ist der Spuk dann auch schnell vorbei: Pro Deutschland zieht seinen Aufkleber säuberlich vom weißen Kleinbus ab und trollt sich inkognito im neutralen Gefährt.

Bereits zuvor hatte die Zentrale der Linkspartei am Rosa-Luxemburg-Platz einen Besuch der Prinz-Eugen-Truppe erleben müssen, nach »nd« war die »junge Welt« an der Reihe. Ein Redner der Zeitung kritisierte das massive Polizeiaufgebot. Von dort wiederum machte sich das Trüppchen auf den Weg zur »taz«. »Sieben Pro-Deutschland-Hansel. Und einer trägt sogar sein T-Hemd über der Hose. Wenn das der Führer wüsste«, schrieb deren Redaktion am Nachmittag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Bis Redaktionsschluss waren alle Gegenkundgebungen laut, aber friedlich verlaufen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung