Schnelles Internet für 56 000 Haushalte

Potsdam (dpa). Übertragungsraten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde soll es bald auch im dünn besiedelten Norden geben. Die Ausschreibung der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) wurde abgeschlossen, den Zuschlag erhielt die Deutsche Telekom. »56 000 Haushalte in den Kreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel können mit schnellem Internet versorgt werden«, sagte ILB-Vorstandschef Tillmann Stenger. Die Bauarbeiten sollen bis März 2015 abgeschlossen sein. Mehr als 400 Kilometer Glasfaser werden verlegt. 14,75 Millionen Euro soll das kosten, mehr als elf Millionen Euro kommen von der EU. »Breitbandnetze sind eine wesentliche Voraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung und die soziale Kommunikation«, sagt Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE). Viele Regionen mit wenig Einwohnern seien durch die privaten Anbieter nicht angeschlossen worden. Deshalb handelte das Land. Für die Gebiete Uckermark-Barnim und Oderland-Spree läuft das Vergabeverfahren noch.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung