Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein bisschen Flammenblume auf der Zunge

GARTEN: Neue Funktionen für alte Sachen, statt neues Altes aus dem Baumarkt

  • Von Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein bunter Phloxstrauß sieht mir beim Schreiben zu, und ich genieße nicht nur seinen Duft, sondern auch seine filigrane Blütengestalt, die vielen Farben sowieso, und manchmal zupfe ich einen Blütenstern und lasse ihn mir auf der Zunge zergehen.

Die Flammenblume gehört offensichtlich zu den Lieblingskindern der Züchter; über 1000 Sorten sollen sie schon kreiert haben. Bei mir tummeln sich etwa ein Dutzend, lassen von Juli bis weit in den September ihre weißen, rosa, roten und blauen Blütenbälle in verschiedenen Höhen leuchten und - sie bestimmen den Duft des Gartens.

Während der Sommerphlox seine Blüten in Nasenhöhe duften lässt, muss man sich zu manchem Duft hinunterbeugen. Auch deshalb hat Gewürztagetes dieses Jahr einen erhöhten Platz bekommen. Die ausgedienten Tonröhren (aus dem Bauschutt gerettet) sind...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.