Werbung

Nie wieder

Buchrezension

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Des Menschen Wille ist in erster Linie »radikale Selbstvervollkommnung«, erkannte der Amerikaner A.J. Jacobs. Er folgt »extremsten Empfehlungen« des Gesundheitssektors, merkt aber schnell, dass es unter Experten Widersprüche gibt. So versucht er, aus allem das Beste zusammen zu klauben. Er landet bei der mediterranen Speisevariante, benutzt einen Didgeridoo zur Stärkung der Rachenmuskulatur, besucht einen Lach-Yoga-Kurs und vertieft sich in Meditation, um den Herzschlag zu senken.

Jacobs ist radikal. Er hält seiner Frau die Hand wie noch nie, weil das den Stress senkt, und geht zum Baseballspiel, um den Blutdruck auszubalancieren. Seine drei Söhne müssen ihr Kindergeschirr hergeben, damit der Vater seine Essportionen genau berechnen kann. Er joggt mit Helm zum Supermarkt, registriert mit dem Schrittzähler jeden seiner Schritte und misst an Kreuzungen den Verkehrslärm. Zwischendurch macht er Klimmzüge an den Ampeln, was seinen Kindern peinlich ist. Er schafft sich ein »Miniaturschlaflabor für den Hausgebrauch«, geht wie ein Teufelsaustreiber auf Chemikalien los und gerät in Panik, wenn er an die Keime denkt, die ihn und die Seinen attackieren.

Am Ende kann er nicht mehr, - vor lauter Gesundheit ist er krank geworden. Er sieht ein, dass der Mensch ein unzulängliches Wesen ist, dem mit Zucht und Ordnungsfuror nicht beizukommen ist. Das Buch ist amüsant, verhilft zum Einblick in die Forschung und endet beim allzu Menschlichen. Was sympathisch ist.

A.J. Jacobs: »Saufit - Von einem, der auszog, nie wieder krank zu werden.« Ullstein, Berlin, 512 S., 19,99 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!