Martin Hatzius 27.08.2013 / Kultur

Friede, Freude, Klebereis

Daniel Barenboim und das West-Eastern Divan Orchestra spielten vor 15 000 Zuhörern in der Waldbühne

Das 1999 vom argentinisch-israelisch-spanisch-palästinensischen Dirigenten Daniel Barenboim (geb. 1942) und dem palästinensisch-US-amerikanischen Literaturtheoretiker Edward Said (1935-2003) begründete West-Eastern Divan Orchestra ist längst zum strahlenden Symbol für die völkerverbindende Kraft der Musik geworden. Die Idee ist auch einfach bestechend: Indem sie gemeinsam auf hohem Niveau musizieren, demonstrieren junge Instrumentalisten aus Israel, Palästina, verschiedenen arabischen Ländern und Spanien, ganz ohne Worte, »dass es möglich ist, Menschen zum gegenseitigen Zuhören zu bewegen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: