Ein Lied in der toten Stadt

Vor 80 Jahren wurden im KZ Börgermoor erstmals »Die Moorsoldaten« gesungen

  • Von Volker Macke
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

»16 Sänger, vorwiegend Mitglieder des Solinger Arbeitergesangvereins, marschierten mit geschultertem Spaten in die Arena, ich selbst an der Spitze in blauem Trainingsanzug mit einem abgebrochenen Spatenstil als Taktstock. Wir sangen, und bereits bei der zweiten Strophe begannen die fast 1000 Gefangenen den Refrain mitzusingen. (...) Bei den Worten ›Dann ziehn die Moorsoldaten nicht mehr mit dem Spaten ins Moor‹ stießen die 16 Sänger die Spaten in den Sand und marschierten aus der Arena, die Spaten zurücklassend, die nun, in der Moorerde steckend, als Grabkreuze wirkten.«

So erinnerte sich Wolfgang Langhoff später an die Uraufführung des »Börgermoorliedes« am 27. August 1933. Innerhalb weniger Jahre sollte das traurige, trotzige Lied unter dem Titel »Die Moorsoldaten« zum wohl berühmtesten antifaschistischen Protestsong der Welt avancieren. Initiiert von einem Schauspieler, getextet von einem Bergmann, komponiert von einem klei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1504 Wörter (10236 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.