Werbung

Schwarz-Weiß-Bilder

Sprache und Rassismus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Sprachanalystin Antje Lann Hornscheidt sieht in der Alltagssprache zahlreiche rassistische Begriffe, die Teil der deutschen Kultur sind. »Niemand will sich bewusst rassistisch äußern oder jemand anderen mit Sprache verletzen - aber wir tun es täglich«, sagte die Professorin dem epd. Vor kurzem hatte in Hannover das Forum der Sinti und Roma die Lebensmittelindustrie aufgefordert, die »Zigeunersauce« umzubenennen, weil der Begriff »Zigeuner« eine ganze Volksgruppe diskriminiere. Lann Hornscheidt warb für mehr Achtsamkeit im Umgang mit der Sprache. »Wenn ich merke, dass ein Begriff auf mein Gegenüber verletzend oder gar traumatisierend wirkt, kann ich ihn umschreiben.« Der Wandel vom »Negerkuss« zum »Schokokuss oder Schaumkuss« zeige, wie es gehen kann, erläuterte die Wissenschaftlerin.

Problematisch blieben die Schwarz-Weiß-Bilder in der deutschen Sprache. »Das deutsche Grundbild ist weiß.« Es stehe für richtig, gut und sauber. Schwarz sei dagegen stets negativ besetzt, etwa in schwarzsehen, schwarzmalen, oder auch schwarzfahren. Dies werde in der deutschen Gesellschaft unterschwellig auch auf Menschen übertragen.

epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!