Erste Hilfe ohne Chipkarte

Eine Ambulanz in Mainz versorgt nichtversicherte Patienten

  • Von Karsten Packeiser, epd
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Mainz gibt es seit drei Monaten eine Ambulanz für Patienten ohne Versicherungsschutz. Der Bedarf ist groß, die Lage der Kranken oft haarsträubend.

Mainz. Vor einiger Zeit saß in Monika Orths Sprechzimmer ein Mann mit einem eiternden Geschwür am Bein, das er notdürftig mit Klopapier verbunden hatte. »Wie der sich überhaupt noch fortbewegen konnte, ist mir ein Rätsel«, sagt die Ärztin. Wer ihr zuhört, kann manchmal nicht recht glauben, dass sie von Erlebnissen mitten aus dem wohlhabenden Rhein-Main-Gebiet berichtet. Statt ihren Ruhestand zu genießen, hilft Orth schon viele Jahre lang Menschen, die nicht in eine gewöhnliche Arztpraxis gehen können. Seit drei Monaten behandelt sie Patienten ohne Krankenversicherung auch in einer Ambulanz des Mainzer Vereins »Armut und Gesundheit«.

Fünfzehn Mediziner arbeiteten bereits ehrenamtlich mit, berichtet der Vereinsvorsitzende Gerhard Trabert. Weitere Fachärzte behandeln die Patienten bei Bedarf kostenlos in ihren Praxen weiter. Immer wieder gelingt es dem Verein auch, schwer Kranke in einer Klinik unterzubringen, ehe die Kostenübern...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 571 Wörter (3927 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.