Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Meister der Grafik

Armin Münch tot

Seine Liebe galt der Kunst - und dem Meer. Armin Münch, der Grafiker, Zeichner, Hochschullehrer, ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am 22. August in Rostock nach schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 83 Jahre alt.

Am 1. Mai 1930 in der sächsischen Kleinstadt Rabenau geboren, erlebte er die Bombardierung Dresdens mit. Und er hat sich dann auch an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden eingeschrieben. Gleich nach dem Studium jedoch übersiedelt er nach Rostock. An der Akademie der Künste war er Meisterschüler bei Hans Theo Richter, Max Schwimmer, Josef Hegenbarth und bildete später auch selbst junge Künstler aus - zunächst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, später an den Universitäten Greifswald und Rostock.

Von Armin Münch stammen zahlreiche Bildzyklen - »Werft«, »Meermenschen«, »Störtebeker«, »Moby Dick«, »Der alte Mann und das Meer«, »Faustmephisto« und viele andere. Zeitlebens arbeitete er auch als Illustrator. Im BS-Verlag Rostock, wo seine Grafiken zahlreiche Bücher schmücken, sind auch mehrere eigene Bände lieferbar, darunter »Das Meer. Aus Tagebüchern«, »Galionsfiguren« und »Heiligendamm. Die G 8-Gipfel-Festung anno 2007«. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln