Werbung

Meister der Grafik

Armin Münch tot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seine Liebe galt der Kunst - und dem Meer. Armin Münch, der Grafiker, Zeichner, Hochschullehrer, ist, wie erst jetzt bekannt wurde, am 22. August in Rostock nach schwerer Krankheit gestorben. Er wurde 83 Jahre alt.

Am 1. Mai 1930 in der sächsischen Kleinstadt Rabenau geboren, erlebte er die Bombardierung Dresdens mit. Und er hat sich dann auch an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden eingeschrieben. Gleich nach dem Studium jedoch übersiedelt er nach Rostock. An der Akademie der Künste war er Meisterschüler bei Hans Theo Richter, Max Schwimmer, Josef Hegenbarth und bildete später auch selbst junge Künstler aus - zunächst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, später an den Universitäten Greifswald und Rostock.

Von Armin Münch stammen zahlreiche Bildzyklen - »Werft«, »Meermenschen«, »Störtebeker«, »Moby Dick«, »Der alte Mann und das Meer«, »Faustmephisto« und viele andere. Zeitlebens arbeitete er auch als Illustrator. Im BS-Verlag Rostock, wo seine Grafiken zahlreiche Bücher schmücken, sind auch mehrere eigene Bände lieferbar, darunter »Das Meer. Aus Tagebüchern«, »Galionsfiguren« und »Heiligendamm. Die G 8-Gipfel-Festung anno 2007«. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!