Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alles spricht für eine Volksbefragung

Karin Gabbert über die ecuadorianischen Diskussionen rund um die Erdölförderung im Yasuní-Nationalpark

nd: Ecuadors Regierung hat das Yasuní-Projekt, das einen Verzicht auf Ölförderung gegen finanzielle Teilentschädigung vorsah, wegen mangender Finanzzusagen ad acta gelegt. Wie wurde das in der Gesellschaft aufgenommen?
Gabbert: Die Enttäuschung ist zu spüren - in Zeitungen, Radios und sozialen Netzwerken, in der Regierung selbst und auf der Straße - überall wird kontrovers diskutiert. Zeitgleich mit der Entscheidung wurde eine Umfrage veröffentlicht, die kurz vorher ergeben hatte, dass mehr als 90 Prozent der Stadtbevölkerung die ITT-Initiative unterstützt und 66 Prozent dagegen sind, dass das Öl dort ausgebeutet wird. Die Regierung hat ja durch ihre großen Informationskampagnen für das Projekt dazu beigetragen. Aber auch Umweltgruppen und vor allem Jugendliche, die sich engagiert haben. Auch in Ecuador wurde Geld gesammelt für Yasuní - Kinder haben ihr Erspartes gegeben und andere überzeugt, mitzumachen. In den letzten sechs Jahr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.