Werbung

Innenminister fordert zu Protest auf

Duisburg: Demos gegen »Pro Deutschland«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf/Duisburg (epd/nd). Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat zu Protesten gegen eine geplante Kundgebung der rechtsextremen Splitterpartei »Pro Deutschland« am Donnerstag in Duisburg aufgerufen. »Pro Deutschland« versuche bewusst, »Ängste vor Überfremdung zu schüren und seine ausländerfeindliche Ideologie zu transportieren«, sagte Jäger der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post«. Die Gruppe heize mit ihrer Agitation Vorurteile und Intoleranz an und gehe damit auf Stimmenfang.

Die Zivilgesellschaft solle deswegen »Flagge zeigen«, forderte der Minister: »Friedliche Gegendemonstrationen sind ausdrücklich erwünscht.« Die rechtsextreme Partei will vor einem Haus im Duisburger Stadtteil Rheinhausen demonstrieren, in dem Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien wohnen. Dort hatte es am Wochenende nach einer Infoveranstaltung gewaltsame Auseinandersetzungen gegeben.

Gegen die Bewohner wird unter anderem im Internet gehetzt. Auch Bedrohungen auf der Straße etwa aus vorbeifahrenden Autos gab es. Mehrere Dutzend Menschen beteiligen sich an einer »Nachtwache« vor dem offenbar überbelegten Haus, um es vor möglichen Übergriffen zu schützen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!