Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Israelische Gewalt lässt Nahostrunde platzen

Absage nach Tod von drei Palästinensern

Eine für Montag vereinbarte neue Runde der Nahostfriedensgespräche ist wegen der Tötung von drei Palästinensern durch israelische Streitkräfte kurzfristig abgesagt worden.

Ramallah (AFP/nd). Wie ein Sprecher der Palästinenserführung mitteilte, wurde das für den Montagnachmittag in Jericho vereinbarte Treffen »aufgrund des israelischen Verbrechens heute in Kalandija« annulliert. Im Flüchtlingslager Kalandija nahe Jerusalem entwickelten sich die tödlichen Zusammenstöße bei einem nächtlichen Polizeieinsatz.

»Die Vorgänge heute in Kalandija zeigen die wahren Absichten der israelischen Regierung«, sagte Nabil Abu Rudeina, Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Er rief die Regierung der USA auf, »ernsthafte und rasche Schritte« zu unternehmen, um das Scheitern der Friedensbemühungen zu verhindern.

Die behandelnden Ärzte berichteten, dass in Kalandija, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.