Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Warschauer Theaterdonner

Premier Donald Tusk gewann Urabstimmung - in seiner Partei

  • Von Julian Bartosz, Wroclaw
  • Lesedauer: 2 Min.
Am Freitag vergangener Woche ging in Warschau ein seltsames demokratisches Theaterspiel zu Ende: Offiziell wurde das Ergebnis der Urwahlen für den Posten des Parteivorsitzenden der regierenden Bürgerplattform (PO) bekannt gegeben.

Sieger der Abstimmung wurde erwartungsgemäß Regierungschef Donald Tusk. Dessen Herausforderer, der konservativ-katholische ehemalige Justizminister Jaroslaw Gowin, erhielt nur 20 Prozent der per Internet und Briefwahl abgegebenen Stimmen.

Was hat das eigentlich zu bedeuten? Zur Charakterisierung der polnischen Ausgabe der freiheitlich-demokratischen Grundordnung lohnt es sich, das Resultat genau zu lesen. Bei einer - wie es immerfort heißt - fast 40 Millionen Menschen zählenden Bevölkerung gibt es laut Parteiführung 40 000 eingeschriebene PO-Mitglieder. Obwohl diese Angabe seit vielen Jahren nicht überprüft wurde, sei sie für diese Übung akzeptiert. An dem Urwahlakt, der das »demokratische Antlitz der Partei unterstreicht« (Donald Tusk), nahm die Hälfte der Abstimmungsberechtigten teil. Leicht zu berechnen, dass dies genau 0,05 Prozent der Einwohnerzahl waren. Für Tuskt stimmten 16 208 Parteimitglieder, also 0,04 Prozent der Bevölkerung. Für den »Erneuerer der PO«, wie sich Gowin nennt, votierten 4114 Leute, also 0,01 Prozent der Einwohnerschaft. Ein »Sturm im Wasserglas« also? Mitnichten, denn auch diese Formulierung wäre eine grobe Übertreibung.

Die beiden Rivalen gratulierten einander derweil zu ihren »guten Ergebnissen« und bedankten sich »bei den Polen« für das ihnen entgegengebrachte Vertrauen. Donald Tusk appellierte großmütig an jene PO-Kreise, die den glatten Rausschmiss des »Schädlings Gowin« gefordert hatten, ihre Anträge zurückzuziehen. Jaroslaw Gowin seinerseits kündigte an, er werde seine Aktivitäten, durch die er die Partei zu ihren »Wurzeln« zurückführen wolle, nicht aufgeben. Die Regierungspolitik müsse gründlich geändert werden, sagte er ganz im Sinne der oppositionellen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) des nationalkonservativen Jaroslaw Kaczynski.

Dreimal stimmte Gowin bisher im Parlament bereits gegen Regierungsvorlagen. Und er wird es nach eigenen Worten, falls ihm und seinen Anhängern in der PO-Sejmfraktion die Regierungspolitik aus weltanschaulichen Gründen nicht gefällt, auch künftig so halten. In der PO will er aber bleiben. Und Demokrat Tusk will ihn halten, wegen der Demokratie.

Am selben Tag, als dieses Theaterstück sein vorläufiges Finale erlebte, unterzeichnete Polens Staatspräsident Bronislaw Komorowski ein Gesetz über »elastische Arbeitszeiten«, die künftig »jahresmäßig« verrechnet werden können. Den Arbeitgebern werden damit Zahlungen für Überstunden und Nachtarbeit erlassen, ihre Beschäftigten sind verpflichtet, auch an Sonntagen zu malochen. Im »Dreiseitigen Ausschuss« wollten weder die Vertreter der Regierung noch die der Unternehmerverbände die ablehnenden Argumente der Gewerkschaften zur Kenntnis nehmen. Für September haben die »Wühler« - wie die Gewerkschaftsverbände oft bezeichnet werden - Protestaktionen angesagt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln