Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rolle der neuen Medien im Wahlkampf gering

Köln (epd/nd). Interaktive Medien im Netz spielen nach einer neuen Studie im Wahlkampf kaum eine Rolle. Nach wie vor stehen die klassischen Medien als Informationsquelle bei den Bürgern an erster Stelle, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab. So würden soziale Medien - vor allem Twitter und Facebook - nur von elf Prozent der Befragten zur Information über tagespolitische Themen und Nachrichten genutzt, heißt es. Der Befragung zufolge ist das Fernsehen für 74 Prozent der Befragten die Informationsquelle Nummer eins bei Politikthemen. Tageszeitung und Radio folgen auf Platz zwei (rund 50 Prozent).

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln