Drei Spiele, null Punkte - das war’s

Thomas Schneider ersetzt Bruno Labbadia als Trainer beim VfB Stuttgart

  • Von Philipp Sadzik, SID
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Fehlstart in die Saison hat sich der VfB Stuttgart von Trainer Bruno Labbadia getrennt. Dessen Nachfolger Thomas Schneider kommt aus den eigenen Reihen und soll die Aufbruchsstimmung neu entfachen.

Ein altbekanntes Gesicht soll beim angeschlagenen VfB Stuttgart eine neue Zeitrechnung einläuten: Thomas Schneider wurde am Montagnachmittag als neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten und Nachfolger des wenige Stunden zuvor entlassenen Bruno Labbadia vorgestellt. »Das ist eine große Herausforderung für mich, die ich mit Respekt angehen werde«, sagte der sichtlich nervöse 40-Jährige bei seiner Präsentation in der Mercedes Benz Arena. Schneider soll wieder die Aufbruchsstimmung verbreiten, die nicht erst nach der vierten Pflichtspielniederlage in Folge unter seinem Vorgänger verloren gegangen war.

»Wir haben aus sieben Spielen nur einen Sieg geholt. Die Auftritte der letzten Wochen - auch meine Eindrücke aus dem Trainingslager - haben die Erkenntnis reifen lassen, dass der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht«, begründete Sportvorstand Fredi Bobic die »schwere ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2851 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.