Herb mit Furor

Zum Tod von Katja Paryla

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der klassische deutsche Geist traf auf die Wiener Melancholie; eine gewisse Schneidigkeit verband sich mit weichem, wehendem Schmäh: Die Theaterdynastien Langhoff und Paryla, beide Bürgerliche wie auch Kommunisten, bildeten in den ersten DDR-Jahren am Deutschen Theater eine spannende Liaison - antifaschistischer Kampf hatte die Familien in Zürich zusammengeführt, nun kam das gemeinsame Aufatmen: Kunst für die Weltenwende. Karl Paryla aber ging wieder, Freiheit bedeutete ihm mehr als Parteilichkeit. Katja Paryla, 1940 geboren, folgte dem Onkel nicht, sie blieb.

Sie hat an mehreren Berliner Bühnen gespielt - zur wirklich Prägenden stieg sie auf in Alexander Langs grotesk-bösem Geschichtshöllentheater. Unbarmher...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.