Aktionsplan für Seltene Erkrankungen

Berlin (epd/nd). Patienten mit Seltenen Erkrankungen können hoffen, dass sie nicht mehr so lange von Arzt zu Arzt laufen müssen wie bisher. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch in Berlin den »Nationalen Aktionsplan für Menschen mit Seltenen Erkrankungen«, mit dem die drängendsten Probleme angegangen werden sollen. An den Empfehlungen, die Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) nach der Kabinettssitzung vorstellte, haben die Organisationen der Betroffenen mitgearbeitet. Mit dem Plan setzt die Bundesregierung eine Empfehlung des Rates der EU um. Ziel sind verstärkte Forschungsanstrengungen, die zu schnelleren Diagnosen und besseren Behandlungen führen. Die Behandlungen sollen in Zentren konzentriert werden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung