Unten links

Bisher läuft es im Wahlkampf nicht übermäßig gut für die SPD. Doch die Sozialdemokraten haben noch eine Chance - sie müssen nur Wolfgang Thierse überzeugen, noch ein paar Wochen ganz vorn in der Politik mitzuspielen. Nein, nicht wegen der berüchtigten Schwaben-Freundlichkeit des kurz vor der Politrente stehenden Bundestagsvize. Sondern wegen Wolfgangs Wolle. Thierse ist seit Rudolf Scharpings Rückkehr zur Nassrasur und Matthias »Dreitagebart« Platzecks Rückzug der letzte Sozialdemokrat mit echtem Bartformat. (Sorry, lieber Kurt Beck.) Und das ist, was beim Wähler zählt - sagt jedenfalls eine Umfrage: Parteivertreter mit Vollbart gelten als bürgernäher, wenig korrupt, nicht so machtgierig und vertrauenswürdiger. Nur in Sachen Kompetenz liegen beflaumte Politiker hinter ihren glatt rasierten Kollegen. Aber darum geht es bei einer Wahl ohnehin nur am Rande. Womit dann also klar wäre: Nur ein bärtiger SPD-Spitzenkandidat kann Merkel noch besiegen. Thierse oder keiner. tos

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung