Streitpunkt Neubau

Diskussion um neue Wohnungen konzentriert sich auf dem Tempelhofer Feld

  • Von Niklas Wuchenauer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Tempelhofer Feld ist wahrscheinlich der letzte Ort in Berlin, an dem man nach einem Plattenbau suchen würde. Doch es gibt sie, die »Plattenvereinigung«: In dem etwa sechs Meter hohen Recycling-Gebäude aus Fertigelementen rückgebauter »Platten« aus Ost- und West-Deutschland finden seit 2011 u.a. kulturelle Veranstaltungen statt. Auch die Diskussionsreihe »StadtWertSchätzen« zu Thema Städtebau des Netzwerks »Architekten für Architekten« hat hier ihre Heimat.

Wie die Reihe selbst sind auch die beiden Wortungetüme im Titel »Drinnenstadt versus Draußenstadt« ein Relikt der abgesagten Internationalen Bauaustellung (IBA) 2020. Diskutiert wurde bei der Auftaktveranstaltung unter anderem, wo Wohnungsbau heutzutage am sinnvollsten ist: An der Peripherie oder im Zentrum. »Die Unterscheidung von Drinnen- und Draußenstadt macht bei der Stadtentwicklung nur Sinn, wenn man damit meint, dass innerhalb des S-Bahn-Rings eine andere Form von...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.