Werbung

Bsirske: Merkel täuscht Wähler mit ihrer Sozialpolitik

CDU-Lohnuntergrenze würde nach Ansicht von ver.di-Chef »zu einem Flickenteppich von Mindestlöhnen« führen

Berlin (Agenturen/nd). Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat Kanzlerin Angela Merkel vorgeworfen, die Wähler in der Sozialpolitik zu täuschen. Ihr Konzept für Lohnuntergrenzen würde »zu einem Flickenteppich von Mindestlöhnen« führen und keinen wirksamen Schutz vor Lohndumping bieten», sagte der den Grünen angehörende Gewerkschaftschef der «Passauer Neuen Presse». Die Union habe im Bundestag gegen die gleiche Bezahlung von Leiharbeitern und Stammbelegschaften gestimmt und auch gegen die sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen. «Da klaffen Reden und Handeln weit auseinander.»

Mit Blick auf Merkels Ankündigung, gegen den Missbrauch von Werkverträgen vorzugehen, verlangte Bsirske mehr Verbindlichkeit. Die Kanzlerin solle die entsprechende Bundesratsinitiative von Niedersachsen öffentlich unterstützen, forderte er. «Werkverträge werden systematisch zur Lohndrückerei genutzt.» Der Anteil der Niedriglöhner sei inzwischen nur noch in den baltischen Ländern, Rumänien, Zypern und Polen höher als in Deutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln