Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ohne Frieden keinen Fortschritt

  • Von Bahman Nirumand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Bahman Nirumand wurde in Teheran geboren und arbeitet seit Jahren als Publizist in Deutschland. Im vergangenen Jahr erschien von ihm »Iran Israel Krieg - Der Funke zum Flächenbrand« im Verlag Klaus Wagenbach.

Militärische Interventionen haben fast immer verheerende Folgen gehabt, sowohl für die Bevölkerung des betreffenden Landes als auch für die Angreifer. Beispiele dafür gibt es zuhauf. Dieser Grundsatz gilt erst recht für Syrien, in dem die Lage so verworren ist, dass kaum jemand sie überschauen kann. Wer sind die Beteiligten und welche Ziele verfolgen sie?, fragt man sich. Und was hat die gegenwärtige Bewegung noch mit den anfänglich demokratischen Forderungen an die Assad-Diktatur zu tun?

Zudem lässt sich eine militärische Intervention noch in keiner Weise mit internationalem Recht legitimieren. Denn noch ist kein Beweis dafür geliefert, dass der Einsatz von Chemiewaffen durch das Regime in Damaskus erfolgt ist. Es gibt mindestens genauso viele Gründe, die die Rebellen für das Verbrechen verantwortlich machen könnten. Weshalb hat man nicht zunächst die Untersuchungen abgewartet? Wozu diese Eile? Sollen als Strafe für Chemiewaf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.