Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Naziaufmarsch in Dortmund

Dortmund (nd-Meier). Mehrere tausend Menschen demonstrierten am Samstag gegen einen Naziaufmarsch in der Dortmunder Innenstadt. Im Vorfeld hatten Unternehmens- und Einzelhandelsverbände in trauter Eintracht mit der letzten verbliebenen Lokalzeitung jedoch Stimmung gemacht: »Wir sind GEGEN jede Art von GEWALT«, war dort in einer Anzeige zu lesen. Gewettert wurde »gegen Versammlungen von Nazis und Chaoten in Dortmund«, also auch wider Nazigegner, die nicht in das Weltbild von westfälischen Unternehmern, Händlern und Lokaljournalisten passen.

Dabei ging die Gewalt von Seiten einiger der 370 Nazis aus, die in Dortmund gegen das 2012 erfolgte Verbot des »Nationalen Widerstands Dortmund« marschierten. So wurden fünf der gut 1000 Gegendemonstranten durch einen selbstgebastelten Nazisprengsatz verletzt, darunter eine Landtagsabgeordnete der Partei »Die Piraten«.

Einzelne Nazis sollen zudem Polizisten attackiert haben. Gewaltvorwürfe wurden aber auch gegen die Polizei erhoben, die einen besetzten Tunnel auf der Naziwegstrecke recht grob frei räumte. Beklagt werden zudem Schikanen sowie der willkürliche Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln