Barbie war gestern

Am Sonntag fand in Berlin die weltweit erste Demo gegen Sexismus in der Werbung statt

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Sonntagnachmittag fand in Berlin die weltweit erste Demo gegen Sexismus in der Werbung statt. Aufgerufen hatte die Initiative Pinkstinks, die sich gegen sexistische Werbung und limitierende Geschlechterrollen einsetzt. Musikalische Unterstützung gab es von der Rapperin Sookee.

Viele bunte Schilder wurden am Sonntagnachmittag vor dem Brandenburger Tor in Berlin in die Höhe gehalten. »Frauen können mehr als nur schön aussehen« oder »Barbie war gestern«, stand auf den Plakaten. Vor einer kleinen Bühne auf dem Pariser Platz haben sich ein paar hundert Menschen, unter dem Motto »Come as you are: Vielfalt ist Schönheit!«, zur weltweit ersten Demo gegen Sexismus versammelt.

Aufgerufen hatte die Initiative »Pinkstinks«, die sich gegen sexistische Werbung und limitierende Geschlechterrollen einsetzt. Unterstützt von einer Reihe feministischer Künstler_Innen, »Terre des Femmes«, dem »Amt für Werbefreiheit und gutes ...

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 367 Wörter (2464 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.