Unterwandern Rechtspopulisten die AfD?

Hamburger Sprecher der Alternative für Deutschland sieht systematische Einflussnahme

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die eurokritische Partei Alternative für Deutschland gilt vielen politischen Beobachtern als Sammelbecken enttäuschter Rechter. Jetzt warnen selbst Funktionäre der AfD vor einer gezielten Unterwanderung durch ehemalige Mitglieder der islamfeindlichen Partei Die Freiheit.

Neuer Ärger für die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD). In den Umfragen für die Bundestagswahl dümpelt man weit unter der Fünf-Prozent-Hürde. Selbst die Angriffe vermeintlich linksradikaler Täter in den vergangenen Tagen brachten keinen Umschwung. Ausgerechnet jetzt, in der heißen Phase der Wahlkampfes, kommt das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« mit einer sehr unappetitlichen Geschichte. In seiner aktuellen Ausgabe zitiert das Blatt den Chef der rechtspopulistischen Die Freiheit, René Stadtkewitz. Ihm zufolge seien bereits 350 Mitglieder seiner Kleinstpartei zur AfD »übergelaufen«. Dem »Spiegel« gegenüber behauptete der Islamhasser zudem, mit vielen der Überläufer noch in Kontakt zu stehen.

Der Hamburger AfD-Sprecher Jörn Kruse sieht diese Entwicklung mit Sorge: »Es lässt sich leider nicht leugnen, dass sich in mehreren Lä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2778 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.