Hund und Katze in der Mietwohnung

Mietrecht

Eine Frage ist nach wie vor aktuell und erregt die Gemüter: Kann ein Vermieter generell Hunde- und Katzenhaltung in einer Mietwohnung verbieten?

Eine genaue Betrachtung der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 20. Januar 2013 (Az. VIII ZR 329/11) mit bisherigen Entscheidungen muss zu dem Ergebnis kommen, dass ein generelles Verbot des Vermieters unwirksam ist.

Nach Auffassung des BGH ist eine umfassende Interessenabwägung im Einzelfall vorzunehmen, wobei die jeweiligen Interessenlagen zu berücksichtigen sind. Übliche Einwände des Vermieters gegen Hunde- und Katzenhaltung, denen bei tatsächlicher Bestätigung zu folgen wäre, sind hier:

● Wahrung des Hausfriedens und der Hausordnung zum Schutz anderer Mieter und zum Schutz des Eigentümers/Vermieters vor Mietzinsminderungsansprüchen.

● Konkrete Gefahr für Nachbarn und andere Dritte durch Beißvorfälle, Allergien, Anspringen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 332 Wörter (2508 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.