Bienen gefährdet trotz Pestizidverbots

Vielfältige Ursachen für Schwund

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Klimawandel, Parasiten, Pestizide: Die Liste der tödlichen Gefahren für Honigbienen ist lang. In Europa schrumpfen die Bienenvölker aber aus verschiedenen Gründen. Eines ist jedoch klar: Der Mensch ist mit Schuld.

»Bienen haben eben kein Einwohnermeldeamt«, kommentiert Walter Haefeker lakonisch die ungenügende Datenlage zur Zahl der Bienenvölker in Europa. Der Präsident des Europäischen Imkerverbandes (European Professional Beekeepers Association, EPBA) bemängelt, dass es umfassende Studien zum Bienensterben bis jetzt kaum gebe. Zudem seien oft nur die westliche Honigbiene, nicht aber die ebenfalls bedrohten Wildbienenarten erfasst. Unbestritten ist, dass immer mehr Länder von dem Phänomen betroffen sind. Die letzte umfassende Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zeigt, dass 1999 höchstens zehn Prozent der Gesamtpopulation starben und das auch nur in Norwegen und Schweden. 2002 und 2003 sah das Bild schon bedeutend bedrohlicher aus: Plötzlich gab es Verluste von bis zu 34 Prozent auch in Finnland, Öster...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.