Glücklich unter dem Radar

Folge 8 der nd-Serie »Ostkurve«: FC Erzgebirge Aue - vom Dauerbrenner in der DDR-Oberliga zum erfolgreichsten Fußballklub in Sachsen

  • Von Stephan Fischer, Aue
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Erzgebirge Aue ist aktuell Sachsens erfolgreichster Fußballklub. Die Aufmerksamkeit im Freistaat konzentriert sich aber eher auf alte und neue Rivalen wie Dynamo Dresden oder RB Leipzig. Für Trainer Falko Götz erleichtert das die Arbeit in der kleinsten Zweitligastadt Deutschlands.

Vielleicht liegt es an der Lage im Tal, vielleicht daran, dass Aue nicht einmal zwanzigtausend Einwohner hat. Im sächsischen Fußball setzen die schwarz-gelben Dynamos aus der Landeshauptstadt Dresden die Themen, nach dem Aufstieg in die Dritte Liga zuletzt massiv auch das Fußballprojekt und Marketingkonstrukt RB Leipzig. Dabei hat der FC Erzgebirge Aue die letzte Saison wieder einmal als bester Fußballverein im Freistaat beendet und kann sich den inoffiziellen Titel des sächsischen Meisters ans Revers heften.

Dafür genügte in der vergangenen Saison der direkte Klassenerhalt am letzten Spieltag der 2. Bundesliga mit einem Sieg in der noch kleineren Fußballgemeinde Sandhausen. Für den Verein und die vom kurz zuvor verpflichteten Trainer Falko Götz betreute Mannschaft war damit das Ziel erreicht. Dem Streben nach Höherem sind wirtschaftliche Grenzen gesetzt, wie Falko Götz im Gespräch mit »nd« betont: »Es ist ganz klar eine wahns...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 676 Wörter (4369 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.