Wer sehen will, muss hören

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Red Bull Leipzig hat in Leipzig schon gewonnen. Doch der scheinbar unaufhaltsame Aufstieg der Fußball-Heuschrecke bleibt nicht unbemerkt. In den Fanszenen der Republik ist die Brause-Truppe das Feindbild Nummer eins.

Lesen Sie auch so gerne die Texte der nd-Serie »Ostkurve« gelesen? All die Geschichten über ostdeutsche Traditionsvereine, die Stahl Brandenburgs und Vorwärts Frankfurt/Oders, die heute kaum noch einen interessieren?

Es stellt sich viel Wehmut ein beim Lesen. Texte über Menschen, die die Vergangenheit nicht ruhen lassen wollen, die ehrenamtlich auf der Geschäftsstelle arbeiten oder Jugendmannschaften trainieren. Und das, obwohl sie besser als jeder andere wissen, dass die Mühe wohl vergeblich sein wird. Allein im Jahrgang 2000 hat der BFC Dynamo vier Spieler an Hertha BSC verloren – ohne dass der Bundesligist auch nur einmal angerufen hätte.

In Leipzig, wie sollte es anders sein, sieht es ähnlich aus. Wer Hoffnungen weckt, ruft RB Leipzig auf den Plan. Das Salzburger Brause-Imp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.