Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeit für die Spurensuche

Kölner Stadtarchiv: Justiz will Beschuldigte benennen

Vor viereinhalb Jahren stürzte das Kölner Stadtarchiv ein, zwei Menschen starben. Erst nächstes Jahr können Taucher zur vermuteten Schadstelle in einer U-Bahn-Baugrube vordringen. Doch die Staatsanwälte wollen so lange nicht warten.

Köln (dpa/nd). Die Kölner Staatsanwaltschaft will bis März nächsten Jahres konkrete Beschuldigte für den Einsturz des Stadtarchivs benennen. Damit werde dann auch die eigentlich nach fünf Jahren drohende Verjährung unterbrochen, sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Dienstag. Das Stadtarchiv war am 3. März 2009 eingestürzt. Die Staatsanwaltschaft habe schon ungeheure Datenmengen ausgewertet, sagte Bremer. Auf dieser Grundlage sei man zuversichtlich, in den nächsten Monaten Beschuldigte benennen zu können.

Dafür, dass sich die Ermittlungen so lange hinzögen, gebe es eine Reihe von Gründen, sagte Bremer. »Zunächst einmal hatte ja die Bergung der Archivalien Vorrang.« Das sei sehr zeitaufwendig gewesen. Dann habe die Staatsanwaltschaft Daten gesichtet, »um den Gutachtern eine Tatsachengrundlage für ihre Arbeit zu bieten«. Anschließend habe an der Einsturzstelle ein kompliziertes Beweissicherungsbauwerk errichtet werden müssen, das immer noch nicht fertig sei.

Mitte Februar 2014 soll die Beweissicherung vor Ort endlich beginnen. Taucher des Gerichtsgutachters müssten dabei unter Wasser operieren, um die vermutete Schadstelle zu untersuchen, sagte der technische Vorstand der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB), Jörn Schwarze. Das könne sich bis Ende 2014 hinziehen.

Bei dem Einsturz waren zwei Menschen getötet worden, Dokumente von unschätzbarem Wert wurden beschädigt. Es gilt als sicher, dass der U-Bahn-Bau unterhalb des Archivgebäudes das Unglück verursacht hat. Woran es aber genau lag, ist bisher unklar.

Möglicherweise führte eine löchrige Wand in 20 bis 30 Metern Tiefe dazu, dass sich ein Druck aufbaute und schließlich große Mengen Wasser, Kies und Schlamm in die Baustelle einbrachen. Das könnte dem Archiv buchstäblich den Boden entzogen haben. Nur wenn die Ursache eindeutig bewiesen werden kann, können Schadensersatzsprüche durchgesetzt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln