Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

GEW plant weitere Warnstreiks

(dpa). Im Tarifkonflikt um die Bezahlung der Berliner Lehrer ist nun doch kein Ende in Sicht. Die Lehrergewerkschaft GEW hat zu zwei weiteren Streikterminen aufgerufen. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) habe nicht auf Gesprächsangebote reagiert, sagte GEW-Sprecher Tom Erdmann am Dienstag zur Begründung und bestätigte einen Bericht des rbb-Inforadio. Jetzt wollen die angestellten Lehrer am 24. September und am 21. Oktober erneut die Arbeit niederlegen.

Ziel des Warnstreiks ist die gleiche Bezahlung von angestellten und verbeamteten Lehrern. In Berlin gibt es etwa 29 000 Lehrer, 9000 davon sind angestellt.

Nußbaum hatte zuvor angekündigt, mit der Tarifgemeinschaft der Länder über die Bezahlung der angestellten Lehrer zu sprechen. Er beharre aber darauf, dass Berlin für die tarifliche Regelung nicht zuständig sei, kritisierte die GEW. Auf Gesprächsangebote habe er keine Antwort geschickt. »Nußbaum signalisiert Entgegenkommen, tut das aber nicht«, kritisierte Erdmann.

Diese Ignoranz sei für die Lehrkräfte unerträglich, sagte GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik. »So kann es keinen Schulfrieden geben.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln